PROSPERITA schliesst überdurchschnittlich ab

Trotz Pandemie blickt die PROSPERITA bei den Anlagen auf ein überdurchschnittliches 2020 zurück.

Die PROSPERITA konnte das vergangene Jahr mit einer überdurchschnittlich hohen Anlagerendite von 6% abschliessen. Das ist deutlich besser als die Performance vergleichbarer Pensionskassen (UBS PK Index: 4.08%, CS PK Index: 4.09%). Diese positive Entwicklung der Vermögensanlagen der PROSPERITA ist angesichts der pandemiebedingt angespannten Wirtschaftslage überaus erfreulich.

Der Stiftungsrat hat daher entschieden, die obligatorischen und überobligatorischen Altersguthaben der Versicherten im Pool 1 mit 1.5% zu verzinsen. Aufgrund der etwas tieferen Performance und geringeren Deckungssituation wurden die Guthaben im Pool 2 mit dem bundesrätlichen Mindestzins von einem Prozent verzinst. Gleichzeitig wird der technische Zins – die langfristig erzielbare Rendite auf der Anlage der Rentnerguthaben – von 1.75% auf 1.65% gesenkt. Der Deckungsgrad der Stiftung erhöht sich nach Umsetzung der beschriebenen Massnahmen von 108.6% auf über 110%.


Die christlich-ethische Pensionskasse