Verzinsung der gesamten Altersguthaben mit 1.25%

Hinter uns liegt ein eher durchzogenes Anlagejahr. Nach einem schwachen Start zogen die Märkte zwischenzeitlich an, gaben im Herbst wieder nach, um dann gegen Ende des Jahres grosse Teile der Verluste wieder wett zu machen. Die PROSPERITA hat daher im 2016 eine magere Jahresrendite von voraussichtlich gegen 2% erwirtschaftet. Definitive Zahlen liegen erst nach Abschluss der Jahresrechnung vor. Der Stiftungsrat hat daher entschieden, die Altersguthaben der aktiven Versicherten mit dem vom Bundesrat für 2016 vorgeschriebenen Mindestzinssatz von 1.25% zu verzinsen. Diese Verzinsung gilt sowohl für den obligatorischen wie auch für den überobligatorischen Teil der Alterskapitalien.

Für 2017 hat der Bundesrat eine Mindestverzinsung von 1.00% vorgegeben. Damit trägt er der gegenwärtigen Tiefzinssituation Rechnung. Auch die PROSPERITA wird diesen Zinssatz für die Berechnung der Altersguthaben bei der Pensionierung (im Vorsorgeausweis unter „Leistungen im Alter“) verwenden. Gerade bei jüngeren Versicherten ist dieses projizierte Kapital allerdings wenig aussagekräftig, weil die Verzinsung in den kommenden Jahren durchaus wieder ansteigen kann und sich damit auch die hochgerechneten Kapitalien wieder erhöhen werden. Über die definitive Verzinsung befindet der Stiftungsrat Ende 2017, dann hoffentlich höher als der Mindestzinssatz.

31.12.2016


Die christlich-ethische Pensionskasse