Neuausrichtung des Klosters geht weiter

Am 24. Januar 2022 war es endlich soweit: Die PROSPERITA unterzeichnete als Investorin zusammen mit den Klöstern Einsiedeln und Fahr die Baurechtsverträge für mehrere Gebäude des Klosters Fahr, die nun einer neuen Nutzung zugeführt werden sollen.

«Wir freuen uns sehr, mit einem starken und vertrauensvollen Partner die Neuausrichtung der Betriebe und Gebäude fortzusetzen», so die Priorin des Klosters Fahr, Irene Gassmann.

Sie unterschrieben die Baurechtsverträge (von links): Peter Augsburger, Stiftungsratspräsident PROSPERITA, Irene Gassmann, Priorin des Klosters Fahr, Joel Blunier, Geschäftsführer PROSPERITA, Urban Federer, Abt des Klosters Einsiedeln.

Die Neuausrichtung wurde Ende 2018 lanciert, als im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung das Projekt «erfahrbar» unter der Leitung einer Initiantengruppe aus dem Limmattal und der Pensionskasse PROSPERITA den Zuschlag erhielt. Dieses sieht vor, bestehende Nutzungen in der Gastronomie und in der Landwirtschaft zu modernisieren, gesamtheitlich auszurichten und auf eine zukunftsfähige Grundlage zu stellen. Dazu kommt mit einem christlichen, gemeinschaftlichen Mehrgenerationenwohnen in der ehemaligen Bäuerinnenschule eine zusätzliche Nutzungsform, die dem Ort angemessen ist.

Ein erster Meilenstein wurde bereits am 1. Januar 2021 erreicht, als die Fahr Erlebnis AG den Landwirtschaftsbetrieb übernommen hat. Das Team der Fahr Erlebnis AG betreibt den erlebnisorientierten Landwirtschaftsbetrieb und hat im Mai 2021 den Hofladen mit saisonalen und regionalen Produkten eröffnet. Sie bieten verschiedene Anlässe und Kurse für Kinder, Familien und Erwachsene an. Zudem sind sie während der Bauphase für das gastronomische Angebot auf dem Areal vom Kloster Fahr zuständig und eröffnen im April 2022 die SommerBeiz.

Gemeinschaftliches Wohnen in der ehemaligen Bäuerinnenschule
Nach einem rund drei Jahre dauernden Planungs-, Abklärungs- und Baugenehmigungsprozess ist es nun soweit: Im Januar 2022 wurden der Investorin und Bauherrin, PROSPERITA, die Baufreigaben erteilt und die Grundlagen für die Unterzeichnung der Verträge geschaffen. Für die Umnutzung zu einem gemeinschaftlichem Mehrgenerationenwohnen werden in der ehemaligen Bäuerinnenschule 16 Wohneinheiten mit 1 bis 6 Zimmern eingebaut. Der Verein «erfahrbar» zeichnet sich für das gemeinschaftliche Wohnprojekt und für den richtigen Mietermix verantwortlich: Die ökumenisch ausgerichtete Gemeinschaft ist offen für Singles, Paare, Familien, Personen jeglichen Alters und Einkommens sowie Menschen verschiedener Nationen.

Offene Baustelle für Interessierte
Die Sanierung des Restaurants beinhaltet eine Modernisierung der Einrichtungen, barrierefreien Zugang der Räumlichkeiten sowie weitere Anpassungen für eine zukunftsfähige Gastronomie. Als Pächterin ist die Fahr Erlebnis AG vorgesehen, womit die Nutzung von Synergien und ein optimales Zusammenspiel der Betriebe ermöglicht werden.
Am Samstag, 24. September 2022, steht die Baustelle Interessierten offen und die Konzepte Gastronomie und Wohnen werden vorgestellt.

Das Projekt "erfahrbar" und die PROSPERITA in den Medien
Radio Life Channel am 11. Februar 2022
Pfarrblatt-Forum des Kantons Zürich Nr. 17/2022
Horizonte Aargau am 18. April 2022


Die christlich-ethische Pensionskasse